Saarbrücken, 5. und letzter Tag

So schnell vergeht doch die Zeit, heute war schon wieder die letzte Tour am Programm und zwar entlang der Saar flußabwärts nach Merzig. Da aber die 12 km Teilstrecke bis Völklingen schon bei der Tour nach Emmersweiler zu fahren war, habe ich die Route in die Gegenrichtung gewählt, da schaut’s dann doch a bisserl anders aus. Ich bin also mit dem Rad zum Hbf Saarbrücken gefahren, dort den Zug nach Merzig genommen und dort ausgestiegen. Ich bin dann dem Track gefolgt, den mir mein digitaler Gehilfe Komoot vorgeschlagen hat, aber habe irgendwann gemerkt, dass das nicht die beste Route sein kann, ich war offenbar am falschen Ufer der Saar. Also habe ich in Beckingen nach 8 km abgebrochen und bin von dort erneut mit dem Zug nach Merzig gefahren. Jetzt aber richtig, Richtung Stadtzentrum, bei der Brücke über die Saar, ab da ist auch der Saarradweg schön beschildert und drüber ging es runter zum Ufer. Was folgte war wieder radeln vom Feinsten: Bretteleben, nicht zu heiß und nicht zu kalt, auch heute wieder trocken und so ging es erst einmal bis Saarlouis, wo ich schon vor ca. 40 Jahren bei der Hochzeit eines Freundes einmal war, der ein Mädchen aus Saarlouis geheiratet hatte. Nach einem kurzem Aufenthalt ging es wieder zurück zum Saarufer und weiter, vorbei an der Völklinger Hütte, zum feinen Hotel nach Saarbrücken.
Heute waren es in Summe (mit der Extraeinlage) ca. 65 km, in Summe waren es in den letzten 5 Tagen immerhin ca. 275 km. Da darf und wird mir das Wiener Schnitzel vom Kalb heute Abend sicher gut schmecken. Und morgen dann wieder ca. 700 km nach Hause, wo ich die erste Zahnlücke meine Enkelsohnes Paul bewundern darf.
Hier noch ein paar Eindrücke des heutigen Tages:

Dass es neben der wunderbaren Natur natürlich auch Industrie im Saarland gibt, war am heutigen Tag auch deutlich spürbar.

Saarbrücken, 4. Tag

Was hab ich doch für ein Schwein. Während es zu Hause im Gmunden Sauwetter hat, scheint heute tatsächlich die Sonne vom blau-weissen Himmel. Es ist zwar immer noch frisch am Morgen (die Dame an der Rezeption sagte mir, dass sie im Gegensatz zu gestern heute morgen die Scheibe am Auto nicht vom Eis freikratzen musste), aber bei Sonnenschein radelt es sich doch gleich viel leichter. Mit en bisschen Unbehagen ging es heute los zum Ziel Sarreguemines in Frankreich. Augrund der Pandemiebestimmungen hätte ich einen aktuellen offiziellen Schnelltest ( max.24 Stunden alt) mithaben müssen, um problemlos dort einreisen und dann wieder zurückreisen zu können. Aber ich war ja nicht auf Reisen sondern am Radeln und wenn an jedem Radweg kontrolliert werden würde, wo auch kein Mensch merkt, in welchem Land man gerade ist, dann gäbe es bald keine Polizisten mehr dort, wo man sie wirklich braucht.
An Fluß entlang zu radeln, der eigentlich wie ein Kanal ohne Fließrichtung ausschaut, ist wirklich wunderbar, wenn da nicht auch, die Spaziergänger, Skater, Läufer, Hunde, etc. wären. Spaß beiseite, es ist Platz für alle da und alle genießen es offenbar auch. So waren es dann knapp 50 km hin und wieder zurück, bei laufend steigenden Temperaturen.

Saarbrücken, 3. Tag

Gleiches Wetter wie gestern, kühle 5° am Morgen, aber trocken, aber gut angezogen ist das kein Problem. Die heutige Tour führt zuerst der Saar abwärts zur Stahlstadt Völklingen, wo das alte Stahlwerk nun als Museum bzw. Weltkulturerbe dient. Dann ging es von der Saar weg in den kleinen Ort Emmersweiler. Bei der Durchfahrt durch eine kleine Ortschaft fallen mir plötzlich die vielen Autos mit französischem Kennzeichen in den Hauszufahrten auf, da realisiere ich erst, dass ich offenbar gerade einen Kurztrip nach Frankreich mache. Da entschließe ich mich, die Rückfahrt ab Emmersweiler durch französisches Staatsgebiet über Forbach zu machen, was auch eine deutliche Abkürzung von fast 10 km bedeutet. Dass man eine Grenze passiert, merkt man ohnehin nicht und da ich als Geimpfter zusätzlich alle notwendigen Dokumente mitführe sollte das auch bei einer Kontrolle kein Problem sein. die 33 km waren schnell vorbei.

Dafür hatte ich dann am Nachmittag nach Erledigung der „Büroarbeit“ Zeit, mir die City von Saarbrücken anzuschauen. Da gäbe es wirklich tolle locations, aber im Lockdown halt leblos.

Saarbrücken, 2. Tag

Da lt. Wettervorschau der heutige Freitag als einziger der nächsten Tage niederschlagsfrei sein sollte, habe ich mir für heute die längste Etappe vorgenommen – die 7-Weiher Tour. Nur das Rausfahren aus der Stadt und auch das wieder dorthin zurück war naturgemäß nicht so schön, aber es geht schneller als gedacht und man ist wirklich im Grünen. Natur pur. Blühende Felder, aufgescheuchte Reiher und Hasen, natürlich die kleinen Teiche, die hier wiederum Weiher heißen, schöne Naturwege – nur leider keine offenen Wirtshäuser. Dafür ist man ohne Einkehrmöglichkeit schneller zu Hause im Hotel, wo dann die administrative Arbeit den schönen Teil das Arbeitstages ablöst. Und ich bin tatsächlich trocken geblieben, nur die Haube unterm Helm war ein Muss. Hier noch ein paar bildliche Eindrücke.

Saarbrücken 1. Tag

Nach 7 Stunden Autofahrt, mit starken Regenschauern zwischendurch, empfing mich Saarbrücken mit überraschend sonnigem Wetter. Es war zwar nicht besonders warm, aber wenn die Sonne scheint – noch dazu gegen alle Erwartungen – ist das mehr als die halbe Miete. Ich habe mich daher nach dem Einchecken im Hotel Victor’s Residenz am Deutsch-Französischem Garten gleich auf den Weg gemacht, um die erste Tour zu starten. Es ist zwar die kürzeste Tour, sozusagen zum Einradeln, aber da ich Tracks mit 2 verschiedenen Hotels als Ausgangspunkt abzufahren habe, waren es dann doch heute noch ca. 45 km, die so zusammengekommen sind. Von Saarbrücken City habe ich heute noch nichts gesehen, aber entlang der Saar (und zwar an beiden Ufern) ist es wirklich sehr reizvoll. Und der Deutsch-Französische Garten ist auch ein wunderbares Erholungsgebiet für Naturliebhaber.

Ein paar Eindrücke vom ersten Tag:

Erkundungstour im Saarland

Morgen darf ich endlich wieder was Offizielles unternehmen, im Auftrag der Donau-Touristik darf ich im Saarland eine Sternradtour im Detail erkunden, die dieses erfolgreiche Radreiseunternehmen im Programm hat. Insgesamt 5 Touren darf ich dort abradeln, den GPS-Track aufzeichnen und eine brauchbare Routenbeschreibung formulieren. Leider sind einerseits die aktuellen Einschränkungen aufgrund der COVID-Situation auch im Saarland wieder massiv und andererseits auch der Wetterbericht für die nächsten Tage keineswegs berauschend. Aber das ist halt so, ich muss es nehmen wie es ist.

Ich werde Euch jedenfalls von meinen Eindrücken dort berichten, auch wenn die Fotos nicht mit Sonnenschein glänzen werden.

Außerdem freue ich mich heute sehr über den Artikel in der Salzkammergutausgabe der OÖN.

Kartenkunde Teil 5

Heute gibt es die 5. Übung. Diesmal geht es wieder um einzelne Zeichen in den Landkarten, an Hand derer einzelne Gebäude unterschieden werden können

Ihr müsst nur wieder im jeweiligen Kasterl des Begriffs den dazugehörigen Buchstaben der 12 dargestellten Begriffe einsetzen. Eure Lösung könnt Ihr mir entweder durch Rücksenden des eingescannten Arbeitsblattes oder durch Angabe der richtigen Buchstabenreihenfolge (von oben nach unten) übermitteln. Es geht auch ein Foto des Übungsblattes per What’sApp an +43 676 814 284 215. Wer mir seinen Lösungsvorschlag schickt, bekommt dann von mir die richtige Lösung zugesandt.

Ich wünsche Euch wieder viel Spass an dieser kleinen Übung.

Kartenkunde Teil 4

Heute gibt es die 4. Übung. Diesmal geht es um einzelne Zeichen in den Landkarten, an Hand derer einzelne Gebäude unterschieden werden können

hr müsst nur wieder im jeweiligen Kasterl des Begriffs den dazugehörigen Buchstaben der 12 dargestellten Begriffe einsetzen. Eure Lösung könnt Ihr mir entweder durch Rücksenden des eingescannten Arbeitsblattes oder durch Angabe der richtigen Buchstabenreihenfolge (von oben nach unten) übermitteln. Es geht auch ein Foto des Übungsblattes per What’sApp an +43 676 814 284 215. Wer mir seinen Lösungsvorschlag schickt, bekommt dann von mir die richtige Lösung zugesandt.

Ich wünsche Euch wieder viel Spass an dieser kleinen Übung.

Kartenkunde Teil 3

Auch wenn der Rücklauf zu den ersten beiden Übungen recht bescheiden war, möchte ich die Serie heute mit der dritten Übung fortsetzen. Diesmal geht es bei den Verkehrswegen um die damit in Zusammenhang stehenden Bauten.

Ihr müsst nur wieder im jeweiligen Kasterl des Begriffs den dazugehörigen Buchstaben der 12 dargestellten Begriffe einsetzen. Eure Lösung könnt Ihr mir entweder durch Rücksenden des eingescannten Arbeitsblattes oder durch Angabe der richtigen Buchstabenreihenfolge (von oben nach unten) übermitteln. Es geht auch ein Foto des Übungsblattes per What’sApp an +43 676 814 284 215. Wer mir seinen Lösungsvorschlag schickt, bekommt dann von mir die richtige Lösung zugesandt.

Ich wünsche Euch wieder viel Spass an dieser kleinen Übung.

Kartenkunde

Vor wenigen Tagen habe ich hier angekündigt, einen kleinen Übungskurs zur Kartenkunde zu starten und das erste Übungsblatt zur Verfügung gestellt. Heute geht es mit der Fortsetzung im Bereich der dargestellten Verkehrswege mit den Straßen und Wegen weiter.

Ihr müsst nur wieder im jeweiligen Kasterl des Begriffs den dazugehörigen Buchstaben der 12 dargestellten Begriffe einsetzen. Eure Lösung könnt Ihr mir entweder durch Rücksenden des eingescannten Arbeitsblattes oder durch Angabe der richtigen Buchstabenreihenfolge (von oben nach unten) übermitteln. Es geht auch ein Foto des Übungsblattes per What’sApp an +43 676 814 284 215. Wer mir seinen Lösungsvorschlag schickt, bekommt dann von mir die richtige Lösung zugesandt.

Ich wünsche Euch wieder viel Spass an dieser kleinen Übung.