Kartenkunde Teil 5

Heute gibt es die 5. Übung. Diesmal geht es wieder um einzelne Zeichen in den Landkarten, an Hand derer einzelne Gebäude unterschieden werden können

Ihr müsst nur wieder im jeweiligen Kasterl des Begriffs den dazugehörigen Buchstaben der 12 dargestellten Begriffe einsetzen. Eure Lösung könnt Ihr mir entweder durch Rücksenden des eingescannten Arbeitsblattes oder durch Angabe der richtigen Buchstabenreihenfolge (von oben nach unten) übermitteln. Es geht auch ein Foto des Übungsblattes per What’sApp an +43 676 814 284 215. Wer mir seinen Lösungsvorschlag schickt, bekommt dann von mir die richtige Lösung zugesandt.

Ich wünsche Euch wieder viel Spass an dieser kleinen Übung.

Kartenkunde Teil 4

Heute gibt es die 4. Übung. Diesmal geht es um einzelne Zeichen in den Landkarten, an Hand derer einzelne Gebäude unterschieden werden können

hr müsst nur wieder im jeweiligen Kasterl des Begriffs den dazugehörigen Buchstaben der 12 dargestellten Begriffe einsetzen. Eure Lösung könnt Ihr mir entweder durch Rücksenden des eingescannten Arbeitsblattes oder durch Angabe der richtigen Buchstabenreihenfolge (von oben nach unten) übermitteln. Es geht auch ein Foto des Übungsblattes per What’sApp an +43 676 814 284 215. Wer mir seinen Lösungsvorschlag schickt, bekommt dann von mir die richtige Lösung zugesandt.

Ich wünsche Euch wieder viel Spass an dieser kleinen Übung.

Kartenkunde Teil 3

Auch wenn der Rücklauf zu den ersten beiden Übungen recht bescheiden war, möchte ich die Serie heute mit der dritten Übung fortsetzen. Diesmal geht es bei den Verkehrswegen um die damit in Zusammenhang stehenden Bauten.

Ihr müsst nur wieder im jeweiligen Kasterl des Begriffs den dazugehörigen Buchstaben der 12 dargestellten Begriffe einsetzen. Eure Lösung könnt Ihr mir entweder durch Rücksenden des eingescannten Arbeitsblattes oder durch Angabe der richtigen Buchstabenreihenfolge (von oben nach unten) übermitteln. Es geht auch ein Foto des Übungsblattes per What’sApp an +43 676 814 284 215. Wer mir seinen Lösungsvorschlag schickt, bekommt dann von mir die richtige Lösung zugesandt.

Ich wünsche Euch wieder viel Spass an dieser kleinen Übung.

Kartenkunde

Vor wenigen Tagen habe ich hier angekündigt, einen kleinen Übungskurs zur Kartenkunde zu starten und das erste Übungsblatt zur Verfügung gestellt. Heute geht es mit der Fortsetzung im Bereich der dargestellten Verkehrswege mit den Straßen und Wegen weiter.

Ihr müsst nur wieder im jeweiligen Kasterl des Begriffs den dazugehörigen Buchstaben der 12 dargestellten Begriffe einsetzen. Eure Lösung könnt Ihr mir entweder durch Rücksenden des eingescannten Arbeitsblattes oder durch Angabe der richtigen Buchstabenreihenfolge (von oben nach unten) übermitteln. Es geht auch ein Foto des Übungsblattes per What’sApp an +43 676 814 284 215. Wer mir seinen Lösungsvorschlag schickt, bekommt dann von mir die richtige Lösung zugesandt.

Ich wünsche Euch wieder viel Spass an dieser kleinen Übung.

Übung zur Kartenkunde

Da es aufgrund der bescheidenen Situation, bedingt einerseits durch das aktuelle Wetter und anderseits durch die nach wie vor geltenden COVID-Einschränkungen, zu keinen besonderen Aktivitäten kommt, habe ich mir überlegt, welchen Nutzen ich Euch bieten könnte. Und da habe ich mir gedacht, vielleicht frische ich Eure Kenntnisse im Gebiet der „Karten- und Geländekunde“ etwas auf. Ich bin nämlich der Meinung, dass diese Kenntnisse unumgänglich sind, wenn man draußen unterwegs ist, auch – und ich möchte fast sagen vor allem – wenn das Smartphone bereits sehr viel Unterstützung durch verschiedenste Apps bietet.

Ich werde daher einen kleinen Lehrgang starten, mal sehen, ob und wie das bei Euch ankommt. Beginnen möchte ich heute mit den Zeichen, die wir in den gängigsten Wanderkarten (Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen, Alpenverein) so finden. In der heutigen Beilage geht es um die Unterscheidung von in Karten dargestellten Bahnen. Wer mir seinen Lösungsvorschlag schickt, bekommt dann von mir die richtige Lösung zugesandt

Ihr müsst nur im jeweiligen Kasterl des Begriffs den dazugehörigen Buchstaben der 12 dargestellten Arten von Bahnen einsetzen. Eure Lösung könnt Ihr mir entweder durch Rücksenden des eingescannten Arbeitsblattes oder durch Angabe der richtigen Buchstabenreihenfolge (von oben nach unten) übermitteln. Ich wünsche Euch viel Spass an dieser kleinen Übung.

Schluss mit Winter !

Eigentlich habe ich das schon mal gemeint, als ich Ende März mit den Schneeschuhen auf der Tauplitz war, habe dann aber doch noch mit meinen beiden Brüdern die Schneeschuhwanderung aufs Hütteneck gemacht und da dachte ich dann, dass jetzt wirklich Schluss ist. Trotz der Freude auf den kommenden Frühling hat mich aber der Schneefall der letzten Tage in Kombination mit dem heute so schönen und endlich wieder wärmeren Wetter dazu bewogen, meinem Gedanken untreu zu werden. Es musste doch noch einmal eine Schitour aufs Programm.
Mit meinen beiden Maturakollegen Toni und Wolfgang wurde eine Tourenschiwanderung auf den Kasberg vereinbart und da die Piste Madlries bis Ostern noch präpariert wurde und seither doch einiges an Schnee gefallen ist, waren die Verhältnisse wirklich perfekt. Ein Parkplatz direktbei der Talstation der 8-er Gondelbahn, genug Schnee von unten weg und blauer Himmel und Sonnenschein machten den Tag perfekt. Wir stiegen bis zur Bergstation des Ochsenbodenlifts knapp 1.000 hm hoch, die Querung zum Kasberggipfel machten wir nicht mehr, obwohl Toni ein bisserl leid drum war. Aber einerseits hatte ich mein LVS nicht mit dabei und andererseits gibt dieser letzte Abschnitt schifahrerisch nicht wirklich was her. Wir haben dafür Zeit gewonnen und die Abfahrt bei noch erträglichen Schneeverhältnissen machen können. Es ist unglaublich, wie schnell es bei der aktuellen Sonneneinstrahlung geht, dass aus Pulverschnee (beim Anstieg noch vorhanden) tiefer Pappschnee werden kann. Aber wie gesagt, es ging noch einigermaßen und wir erreichten alle drei sturzfrei wieder den Parkplatz. Mit gut gebräuntem Gesicht haben wir dann bei mir zu Hause auf der Terrasse noch ein gemütliches Bier genossen. Oder waren es vielleicht gar zwei ?
Und jetzt ist aber wirklich Schluss ! Winter ade ! Morgen ist Gartenarbeit angesagt.

Vater und Sohn am Berg

Bevor heute morgen wieder der Schnee die bereits herausgeräumten Gartenmöbel bedecken sollte, nutzte ich gestern den schönen Frühlingstag, um mit meinem Jüngsten Kind Max, der auf Osterkurzbesuch von Melk nach Gmunden gekommen war, einen Berg zu erklimmen. Unsere Wahl fiel auf den Großen Sonnstein, mit 1.037 m immerhin schon über der Tausendermarke und eine kurze Seilpassage ist immerhin auch dabei. Wir dachten auch, dass da weniger los sein würde, als am bekanntermaßen sehr beliebten Ausflugsziel Kleiner Sonnstein, aber da lagen wir jedenfalls falsch. Aufstieg von Siegesbach, Abstieg nach Ebensee, und die Bahn als Transfer, das war unser Plan.
Als Besonderheit hatte mir Max angeboten, mit seiner neu angeschafften Drohnenkamera tolle Bilder zu liefern, den Führerschein dazu hatte er auch bereits in der Tasche. Und tatsächlich, es ist schon faszinierend, welch unglaubliche Eindrücke so ein Mini-Ding (mit 249 g Gewicht limitiert) liefert. Das Surren beim An- und Abflug ist schon ein wenig störend, aber wenn das Ding mal weg ist, sieht und hört man es kaum. Andererseits, wenn nur jeder 10. der Wanderer so ein Ding bei der Gipfelankunft auspacken und in die Luft steigen lassen würde, ob das dann wirklich so angenehm wäre ? Aber sei’s drum, diesmal waren wir die einzigen und die Luftbilder sind ja wirklich schön, oder ?

Brüdertour zum Hütteneck

Eigentlich dachte ich ja, dass ich nach der Schneeschuhwanderung auf der Tauplitz die Wintersportgeräte für diese Saison an den Nagel hänge, aber dann hat mich am Montag Abend mein jüngster Bruder Niki aus Wien angerufen, dass er in Gmunden wäre und gerne noch in die Berge möchte, mit dem anderen Bruder Stefan hatte er bereits gesprochen und der wäre auch dabei. Nun, da ich mich nicht erinnern kann, dass wir drei Brüder jemals gemeinsam in den Bergen gewesen wären, war schnell etwas ausgemacht. Als Ziel haben wir uns das Hütteneck vorgenommen, ausgehend vom Parkplatz Predigtstuhl. Vielleicht auch deshalb, weil ich dort hin letzten Winter auch mit unserer Schwester Michaela eine Schneeschuhwanderung unternommen hatte.

Wie erwartet war es dort auf knapp 1.000 m noch winterlich und die Verhältnisse perfekt. Vorbei an der Rossmoosalm mit den reizenden Almhütten ging es hinauf zur Zwerchwand, die immer wieder beeindruckend ist. Tief beeindruckt von der Gewalt der Natur bestaunen wir die Auswirkungen des Felssturzes von 1978. Kurz nach dem kleinen Matterhorn erreichen wir die natürlich und leider geschlossene Hütteneckalm und bei der Rast dort findet sich auch jemand, der unseren gemeinsamen Winterausflug bildlich festhält.

Zurück geht es dann über das Rotmoos zu der dort verlaufenden Murenschleifenloipe und über diese dann zurück zum Auto. Danke Niki, für Deine Idee, toll dass wir das gemeinsam gemacht haben. Und nun ist wirklich Schluss mit Winter !!!

Genussradtouren nun erst im Mai

Die Genussradtouren, die der Tourismusverband Traunsee-Almtal eigentlich für April geplant hatte und für die ich den Auftrag zur Führung bekommen habe, mussten nun auf Mitte Mai verschoben werden. Die aktuellen Einschränkungen aufgrund der COVID-19 Situation lassen keine Besserung für Mitte April erwarten und deshalb gibt es neue Termine. Es gibt 2 Termine für Einsteiger und 2 Termine für Fortgeschrittene.

Wenn jemand Interesse hat, bitte beim Tourismusverband unter info@traunsee-almtal.at oder Tel.: +43 7612 74451-19 anmelden.

Tauplitzalm

Nachdem es am Donnerstag schon auf der Postalm mit den Tourenschi so schön war, kam es am Freitag auf der Tauplitz mit den Schneeschuhen fast noch besser. Schon der Blick auf das Bergpanorama des Dachsteinmassivs und der Tauern bei der Auffahrt auf der Alpenstrasse war phänomenal. Willi und seine Frau Christl waren meine Begleiter und nach wenigen Metern am Rand der Langlaufloipe sind wir in den Tiefschnee abgebogen und zur Hochklamm leicht hochgestiegen. Bald ging es unter dem Sessellift durch mit wunderbarem Blick auf die Almgebäude, der Traweng im Hintergrund. Weiter ging es Richtung Osten, vorbei am Linzer Tauplitzhaus und weiter über die Hallschachen Richtung Steirerseehütten. Wir sind dann aber vorbei an der Grazer Hütte zum noch tief unter Schnee liegenden Großsee hinunter und von dort dann zu den Talstationen der Lifte Schneiderkogel und Lawinenstein hinaufgestapft. Auf den von der Sonne gut gewärmten Stufen des natürlich geschlossenen Hotels Hierzegger haben wir dann unsere Mittagsrast gemacht und haben dann entschieden, auf den Aufstieg zum Kriemandl zu verzichten. Nach dem kurzen aber steilen Aufstieg zum Hollhaus ging es wieder zum Auto und bei der Fahrt hinunter haben wir nochmals das Bergpanorama bewundert,

Es wird wohl das letzte mal in dieser Saison gewesen sein, dass ich die Tourenschi bzw. die Schneeschuhe verwendet habe, der nun wirklich beginnende Frühling mach jetzt mehr Lust auf Biketouren und normale Wanderungen. Bei Tageshöchstemperaturen von mehr als 20° die für nächste Woche avisiert sind, wird der Schnee doch bald wieder weg sein. Ist auch gut so – nach jeder schönen Jahreszeit folgt die nächste, sicher ebenso schöne Jahreszeit.